„Volontäre für Albig“ - Nichts verlernt und Tatendrang erhalten

25. Aug 2020

Albig.- Trotz erzwungener Corona-Pause haben die „Volontäre“ ihren Tatendrang erfolgreich über die Krise gerettet und nichts an Können und Wissen eingebüßt. Ihr ehrenamtliches Engagement setzen sie jetzt wieder erfolgreich zum Wohle der Dorfgemeinschaft ein.

„Volontäre für Albig“ - Nichts verlernt und Tatendrang erhalten
„Volontäre für Albig“ - Nichts verlernt und Tatendrang erhalten
„Volontäre für Albig“ - Nichts verlernt und Tatendrang erhalten
„Volontäre für Albig“ - Nichts verlernt und Tatendrang erhalten
„Volontäre für Albig“ - Nichts verlernt und Tatendrang erhalten

Über die Zeit des Lockdowns haben sich einige Arbeiten angestaut. Der Verbindungsweg an der Bahn zwischen Neugasse und Langgasse und das Bahnhofsumfeld wurden jetzt gesäubert und Hecken und Sträucher zurückgeschnitten.

Das wahrscheinlich 1853 im Rahmen der damaligen Friedhofserweiterung gebaute Tor zur Ardennenstraße hin, muss dringend saniert werden. Da es sich um eine solide handwerkliche Arbeit handelt, wollen die „Volontäre“ das Tor erhalten, nach erfolgter Sandstrahlung ausbessern, ergänzen und mit einem neuen Anstrich versehen.

Die Terrasse am Bürgertreff ist ebenfalls zur Vermeidung von Unfallgefahren dringend sanierungsbedürftig. Der alte Belag und Unterbau wird entfernt und die Terasse neu aufgebaut.

Im Arbeitseinssatz waren:
Ernst Ludwig Fromm, Bernd Walter, Reinhard Schlosser, Walter Lorenz, Holger Böing, Peter Fronzek, Franz-Josef Werner, Bernhard Dehé, Heinz Reibel, Rüdiger Steil, Günther Trautwein, Kurt Rück und Wilhelm Müller

Volontäre
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen