Erinnerungstafel Hermann Dexheimer

 Erinnerungstafel Hermann Dexheimer

Albig.- Am Haus Hintergasse 4 in Albig weist jetzt eine Erinnerungstafel auf einen bedeutenden Sohn der Gemeinde hin. Hermann Dexheimer von 1965 bis 1994 Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung, wurde am 18. Juni 1930 in diesem Haus geboren. Bereits im Alter von 35 Jahren wurde er Chefredakteur dieser Zeitung. Aufgrund der herausgehoben Stellung in der deutschen Presselandschaft traf Hermann Dexheimer mit allen bedeutenden Persönlichkeiten auf lokaler, inländischer und weltweiter Ebene zusammen. Rebzüchter Scheu, die Bundeskanzler Kohl und Brandt und der russische Präsident Michail Gorbatschow seien hier nur stellvertretend genannt. Mit hochrangigen bundesdeutschen Delegationen bereiste Hermann Dexheimer die ganze Welt von China bis nach Südafrika und er war Zeitzeuge wichtiger politischer Ereignisse, bei dem für die spätere deutsche Geschichte bedeutsamen und berühmten Kniefall von Kanzler Brandt in Warschau oder bei den für Deutschland so wichtigen Treffen zwischen Kohl und Gorbatschow, die die Wiedervereinigung einleiteten.

In seiner Heimatgemeinde Albig ist Hermann Dexheimer, der am 18. November 2005 verstarb, in sehr guter Erinnerung als Schirmherr von großen Jubiläumsfeiern des Männergesangverein. Diesem Verein fühlte er sich zeitlebens in besonderer Weise verbunden. In den Jahren 1993 und 1994 hatten die Albiger in Hermann Dexheimer auch einen wichtigen Verbündeten in ihrer Abwehr gegen ein Gutachten, das geeignete Deponie-Standorte in der Gemarkung auswies.

Bei der Enthüllung der Erinnerungsstafel führte Ortsbürgermeister Günther Trautwein im Beisein von Christa Dexheimer, der Ehefrau von Hermann Dexheimer, und dem im Elternhaus wohnenden Bruder Ernst Dexheimer aus, dass die Gemeinde damit für eine bedeutende Person der Zeit- und Pressegeschichte und berühmten Albiger ein Denkmal setzen wolle, das Passanten beim Lesen des Textes zum denken anregen möge. Denk mal! Diesem Appell hätte Hermann Dexheimer sicher beigepflichtet, denn ein Pressemensch müsse sich tagtäglich genau dieser Herausforderung stellen und Hermann Dexheimer sei über viele Jahrzehnte diesem hehren Anspruch gerecht geworden.

Im Anschluss an die Enthüllung der Erinnerungstafel fand in der Albiger Turnhalle eine akademische Stunde statt, in deren Verlauf Ortsbürgermeister Günther Trautwein, Dr. Helmut Klenk aus Framersheim und der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung Ulrich Zink das Lebenswerk und die Persönlichkeit von Hermann Dexheimer auf- und nachzeichneten. Christa Dexheimer bedankte sich dabei auch mit einer sehr persönlich gehaltenen und emotional geprägten Rede. „ Er fühlte sich immer mit Albig und dem Chorgesang herzlich verbunden“, sagte Christa Dexheimer. Eine von Wilfried Best zusammen gestellte Ausstellung mit Fotos aus dem Leben von Hermann Dexheimer fand großes Interesse bei den über 100 anwesenden Gästen der akademischen Feierstunde. In dankbarer Erinnerung an ihren Schirmherren umrahmte der Männergesangverein die Feierstunde mit Liedern von Friedrich Silcher.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen